Verein Kinderkrippe Kindergarten Schule

Kunstunterricht

Neben der Vermittlung gestalterischer Kenntnisse soll der künstlerische und handwerklich-praktische Unterricht geistige, seelische und körperliche Entwicklungen unterstützend begleiten.

In der Unter- und Mittelstufe ist diese, die Entwicklung des Kindes, unterstützende Funktion des künstlerisch-praktischen Unterrichts von großer Bedeutung. Der künstlerisch-praktische Unterricht fördert die Ausbildung feinmotorischer Fähigkeiten und unterstützt die Ausbildung seelischer Kräfte, mit denen wir der Welt begegnen.

In der Oberstufe wird Kunst, als kulturelle Leistung des Menschen angesprochen und der Kunstunterricht zunehmend von seiner erzieherischen Funktion befreit. Kunst bildet, durch die ihr eigenen Freiräume, einen Gegenpol zu den Naturwissenschaften, welche häufig durch unumstößliche Gesetzmäßigkeiten geprägt sind. So besteht im künstlerischen Schaffen, die Möglichkeit der eigenen Persönlichkeit Ausdruck und Raum zu geben.

Inhaltlich wird der Unterricht auf die geistig-seelische Entwicklung der Jugendlichen in jeder Altersstufe abgestimmt. So wird in der 9. Klasse im Fach Kunstgeschichte die Kunst der Antike und gegebenenfalls der Renaissance betrachtet. In der 10. Klasse findet eine Poetik-Epoche statt . In Klasse 11 betrachtet man die Entwicklung, welche die bildende Kunst von der Klassik in die Moderne vollzogen hat. In Klasse 12 wird in der Architekturepoche, ein die Kunstepochen übergreifender Blick, auf die Gestaltung des architektonischen Raumes durch den Menschen, gelegt.
Im praktischen Kunstunterricht in Klasse 9 wird Wert darauf gelegt die Wahrnehmung zu schärfen und zu sensibilisieren. Ein bewusstes Begegnen der Welt und der uns umgebenden Dinge steht hier im Vordergrund. In Klasse 10 spielen Gesetzmäßigkeiten, Proportionen und das Kennenlernen neuer künstlerischer Techniken eine wichtige Rolle. In Klasse 11 werden zunehmend die seelischen Qualitäten, welche in Kunstwerken zu entdecken sind, betrachtet und selbst damit experimentiert. In Klasse 12 steht die freie individuelle Lösung künstlerischer Fragen im Vordergrund des künstlerischen Schaffens.